Direkt zum Hauptbereich

Schein und Sein

"Jeder sieht, wie du scheinst.
Pferde fühlen, wie du bist. "
                                                                                                  (Verfasser unbekannt)

Auf dieser Basis gibt es immer wieder viele Dinge, die ich von meinem Lieblingsvierbeiner lernen kann. Dazu gehört auf jeden Fall:

Ruhe und Gelassenheit
 

Pferde bleiben von Äußerlichkeiten völlig unbeeindruckt. Ein schönes Outfit und wohl gesetzte Worte können hier nicht punkten.  Was wirklich zählt ist Körpersprache und meine innere Einstellung. Sobald hier etwas durcheinander geraten ist, erhalte ich eine klare Rückmeldung, die mir diese innere Unruhe klar vor Augenhält. Mithilfe dieses Feedbacks kann ich dann entsprechende Korrekturen vornehmen. Das klappt vielleicht nicht immer sofort, ich erhalte aber auf jeden wertvolle Impulse in die richtige Richtung.  
 

Aufmerksamkeit
 
für die Umwelt bzw. für die Natur zum Beispiel während eines Ausritts. Im Winter bestechen bizarr vereiste Blüten, im Frühjahr die ersten wärmenden Sonnenstrahlen. Sie signalisieren: Bald müssen wir uns nicht mehr ganz so dick anpummeln :). Unsere Sinne werden aktiviert und wir nehmen intensiver wahr. Es gibt neue Perspektiven zu entdecken.
 
 


Achtsamkeit
 
Wenn ich meinen 5 Sinnen "Hören, Sehen, Schmecken, Riechen und Fühlen" mehr Raum gebe, so wirkt sich das im Umgang mit Tier und Mensch aus. Achtsamkeit ist die Steigerung von Aufmerksamkeit, wobei die Wahrnehmungsfähigkeit der 5 Sinne sensibilisiert wird. Zwischenmenschliche Beziehungen eröffnen sich auf diese Weise womöglich ungewohnte Dimensionen.  So kann Zuneigung und Freundschaft wachsen. 




Hier und Jetzt
 
Das bedeutet tatsächlich den Moment zu leben und nicht in die Vergangenheit oder in die Zukunft abzuschweifen. Und es bedeutet zu genießen, was gerade ist. Auch oder speziell dann, wenn es sich um außergewöhnliche Situationen handelt. Es kann so schön sein, sich auf einen unvorhergesehenen Augenblick einzulassen. Spontanität und Emotionen gehören dazu. Gefühle dürfen sichtbar werden.




Mut und Zuversicht

Wenn eine Lektion mal nicht klappt, macht es keinen Sinn mich selbst zu beschimpfen. Damit verbessert sich die Situation nicht. Ganz im Gegenteil, ich werde ungerecht, ärgerlich und entferne mich somit immer weiter von meinem Ziel. Also, einfach noch einmal auf Anfang schalten und mit positivem Sinn die Aufgabe erneut angehen. Und schon klappt es viel besser - wenn nicht heute, dann bestimmt morgen. Im Kontakt mit dem Pferd bestätigt sich dies immer wieder. Und so entsteht Mut und Zuversicht für neue Aufgaben.


Coaching mit dem Co-Trainer Pferd

Neugierig geworden? Gerne können Sie uns persönlich kennenlernen und selbst erleben, wie wertvoll die Begegnung von Mensch und Tier ist. Ein Coaching mit Pferd ist ein besonderes Erlebnis. Sensibel  und aufmerksam erspüren diese großen Tiere Stimmungen und deuten die Körpersprache. Durch ihre Reaktionen spiegeln sie ehrlich das menschliche Verhalten. Mit Hilfe dieses einmaligen Co-Trainers stärken Sie nachhaltig Ihre Persönlichkeit. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail. Wir bringen mit einem Coaching gerne Ihr persönliches Thema auf den Punkt.



            
 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier und jetzt! Pferde kennen weder Vergangenheit noch Zukunft. Sie befinden sich immer in der Gegenwart, also im Hier und Jetzt. Genau dieser Moment zählt und nur der Augenblick wird gelebt. Auf die gegenwärtige Situation wird reagiert - ohne Wenn und Aber.   Nehmen wir deshalb die Pferde einmal als Vorbild, denn sie bewerten und urteilen nicht. Sie sind immer in der Gegenwart und treten uns immer wieder wert- und vorurteilsfrei entgegen. Jeder Tag ist neu und gut. Schlechte Erfahrungen liegen nicht als negatives Startkapital schon am Morgen eines neuen Tages bereit.  Wie könnten wir besser den Tag beginnen. In uns ruhend, wertfrei, neugierig und offen für Neues. Positiv eingestellt, auf alles was heute kommt. Genau diese Haltung können wir von den Pferden lernen.      Meine Gedanken wandern in diesen Tagen doch noch einmal zurück, um für mich wesentliche Ereignisse Revue passieren zu lassen. Nicht nur das Jahr 2021 geht mir durch den Kopf. Ich gehe vielmehr sechs bis sieben in die V

Ein Hauch von Lethargie

Foto: www.dreamstime.de    Es gibt Tage, da läuft alles ein wenig gedämpfter ab. Dann verlangsamen sich die Schritte und es ist keine besondere Eile spürbar. Man hat dann alle Zeit der Welt und nichts kann einen aus der Ruhe bringen. Wenn dann noch die Sonne ein paar wärmende Strahlen auf die Erde schickt, entsteht das sichere Gefühl heute kann nichts mehr wirklich schief gehen. Und so einen wunderbaren Tag gab es jetzt gerade.  Der Begriff Lethargie ist ja manchmal im ersten Moment negativ besetzt. Bedeutet er nach Auskunft des Dudens zunächst doch  Trägheit, Antriebslosigkeit oder Untätigkeit. Doch es gibt durchaus auch noch andere Bedeutungen. Schauen wir einmal über die negativen Assoziationen hinweg und richten den Blick auf die positiven Aspekte, die ebenfalls in dem Begriff stecken und hier in den Vordergrund gerückt werden sollen. Auf der Suche nach Synonymen habe ich folgende positive Eigenschaften ausfindig gemacht:    Langmut , Geduld, Nachsicht, Friedfert

Im Dezember

 Der Weg braucht dein Herz, das Ziel deine Vision.                                        (M.Minder)   So kann alles gelingen. Manchmal vielleicht nicht auf dem direkten Weg. Doch Umwege führen uns ebenfalls ans Ziel und haben gleichzeitig noch ein paar hilfreiche Erkenntnisse im Gepäck. Es dauert vielleicht nur etwas länger. Der Umweg kann auch zu einer Zieländerung führen. Und auch das darf sein!   Das Vertrauen in uns selbst ist dabei der beste Begleiter. Diese schönen und energiespendenden Momente, die aus diesem Vertrauen entstanden sind, sind der nachhaltige Beweis dafür. Deshalb sollen diese positiven Erlebnisse immer möglichst präsent in unserer Erinnerung vorhanden sein. Sie stärken das Herz für den richtigen Weg und inspirieren die Vision für das Ziel.     Welche wunderbaren Momente haben Sie im Jahr 2019 erlebt, was hat besonders viel Antrieb gegeben? Vielleicht gibt es ja doch noch mehr davon, als Ihnen in diesem Augenblick gerade einfallen. Schau