Direkt zum Hauptbereich

Stimmung und Farbe

Sobald die Sonne hinter den Wolken hervorkommt steigt die Stimmung. Ein blauer Himmel zaubert uns viel schneller ein Lächeln ins Gesicht. Speziell im Winter soll der Mensch öfter in den Himmel schauen,  um die  stimmungsaufhellenden UV-Strahlen aufnehmen zu können. Darüber hinaus ist der
UV-B-Anteil des Sonnenlichts für den Aufbau von Vitamin D in unserem Körper notwendig. Ist zu wenig von dieser Substanz vorhanden, fühlen wir uns schlapp. Es kann zu Schwindel und Kopfschmerzen kommen. Nur mit ausreichendem Vitamin D fühlen wir uns rundum wohl.


Aus der Werbung kennen wir den Slogan: "Zeit für eine blaue Stunde." In diesem Spot, der für einen Badezusatz wirbt, sehen wir nicht nur einen Raum in Blautönen, sondern auch den Badezusatz in gleicher Farbe, verbunden mit einem schäumenden Wannenvergnügen. Räume mit bestimmten Anstrich sollen eine besondere Wirkung auf den Menschen haben. Blau steht in diesem Fall für Ruhe und Entspannung. Und Entspanntheit sorgt ebenfalls für eine positive Einstellung. Rot dagegen steht für Vitalität, Anregungen und Aktivitäten.


Farben sind auch im Zusammenhang mit der persönlichen Kleidung ein wesentlicher Aspekt, der zu mehr Lebensfreude beitragen kann. Jeder von uns hat Lieblingstöne, zu denen er immer wieder fast automatisch greift. In Outfits dieser Nuancen fühlen wir uns wohl und gut aufgehoben. Stoffe und Wolle tragen also zusätzlich zu unserem Wohlgefühl bei. Weiche Materialien schmeicheln und unterstreichen die Persönlichkeit. Ist  dies der Fall, können das dann auch unsere Mitmenschen wahrnehmen. Ausstrahlung und Selbstbewusstsein profitieren davon. 


Aus den genannten Gründen ist die Wirkung der Farbenwelt also nicht zu unterschätzen. Deshalb sollten wir tatsächlich darauf achten, mit welch einfachen Mitteln wir uns etwas Gutes tun können. Mit ein wenig Achtsamkeit für das Farbenspiel auf den verschiedenen Ebenen können wir selbst sehr viel zum eigenen Wohlbefinden beitragen. In diesem Sinne.... seien Sie achtsam.
 
In punkto Achtsamkeit ist auch ein entsprechendes Coaching mit einem tierischen Co-Trainer hilfreich. Die Pferde spiegeln 1 zu 1, wie es dem Menschen gerade geht. Bei genauem Hinschauen werden Ansätze für Veränderungen deutlich, die zu mehr Wohlbefinden führen. Gerne berate ich Sie zu diesem Thema persönlich.

 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier und jetzt! Pferde kennen weder Vergangenheit noch Zukunft. Sie befinden sich immer in der Gegenwart, also im Hier und Jetzt. Genau dieser Moment zählt und nur der Augenblick wird gelebt. Auf die gegenwärtige Situation wird reagiert - ohne Wenn und Aber.   Nehmen wir deshalb die Pferde einmal als Vorbild, denn sie bewerten und urteilen nicht. Sie sind immer in der Gegenwart und treten uns immer wieder wert- und vorurteilsfrei entgegen. Jeder Tag ist neu und gut. Schlechte Erfahrungen liegen nicht als negatives Startkapital schon am Morgen eines neuen Tages bereit.  Wie könnten wir besser den Tag beginnen. In uns ruhend, wertfrei, neugierig und offen für Neues. Positiv eingestellt, auf alles was heute kommt. Genau diese Haltung können wir von den Pferden lernen.      Meine Gedanken wandern in diesen Tagen doch noch einmal zurück, um für mich wesentliche Ereignisse Revue passieren zu lassen. Nicht nur das Jahr 2021 geht mir durch den Kopf. Ich gehe vielmehr sechs bis sieben in die V

Ohne Worte

Mehr zu diesem interessanten Thema finden Sie im Persönlichkeitsblog von Roland Kopp-Wichmann  Klicken Sie HIER    

Ein Hauch von Lethargie

Foto: www.dreamstime.de    Es gibt Tage, da läuft alles ein wenig gedämpfter ab. Dann verlangsamen sich die Schritte und es ist keine besondere Eile spürbar. Man hat dann alle Zeit der Welt und nichts kann einen aus der Ruhe bringen. Wenn dann noch die Sonne ein paar wärmende Strahlen auf die Erde schickt, entsteht das sichere Gefühl heute kann nichts mehr wirklich schief gehen. Und so einen wunderbaren Tag gab es jetzt gerade.  Der Begriff Lethargie ist ja manchmal im ersten Moment negativ besetzt. Bedeutet er nach Auskunft des Dudens zunächst doch  Trägheit, Antriebslosigkeit oder Untätigkeit. Doch es gibt durchaus auch noch andere Bedeutungen. Schauen wir einmal über die negativen Assoziationen hinweg und richten den Blick auf die positiven Aspekte, die ebenfalls in dem Begriff stecken und hier in den Vordergrund gerückt werden sollen. Auf der Suche nach Synonymen habe ich folgende positive Eigenschaften ausfindig gemacht:    Langmut , Geduld, Nachsicht, Friedfert