Direkt zum Hauptbereich

Unvoreingenommenheit


Zum Jahreswechsel denken wir immer wieder an gute Vorsätze für das bevorstehende neue Jahr. Jedes Jahr das gleiche Spielchen, denn so richtig überzeugt und mit Herzblut dabei sind wir in den meisten Fällen nicht. Und weil das so ist, schleift sich nach kurzer Zeit der alte Schlendrian wieder ein.  Zurück zu alten Mustern.

Die Argumente, die gegen eine konsequente Umsetzung der optimistischen Bestrebungen sprechen, heißen oft Zeitmangel und/ oder schlechte Rahmenbedingungen. Also, es gibt zum Beispiel gerade nicht genau das Fitness-Angebot in meiner Nähe, von dem ich schon so lange träume. Und so wird der Plan  auf einen späteren Zeitpunkt verschoben und rückt in weite Ferne.


Genau an dieser Stelle boykottieren wir uns selbst. Doch wenn wir nicht so ganz an die eigene Zielsetzung mit entsprechendem Erfolg glauben, dann tricksen wir uns selbst aus. Dabei spielen Zweifel, Vorurteile und die persönliche Voreingenommenheit eine große Rolle.  Diese Aspekte bremsen. Und so stehen wir uns nicht nur bei den guten Vorsätzen selbst im Weg, sondern auch im Kontakt mit unseren Mitmenschen.

Aus dieser Perspektive betrachtet, macht es Sinn zunächst die eigene Haltung mal unter die Lupe zu nehmen.  Dabei steht folgende  Frage im Mittelpunkt: Wie voreingenommen bzw. unvoreingenommen gehen wir die Dinge an und mit welchem Schubladendenken beurteilen wir das Umfeld? Die persönliche Herangehensweise sagt etwas darüber aus, wie schnell wir uns dann entsprechend von Zielsetzungen abbringen lassen und Mitmenschen kategorisieren.

Wie wäre es deshalb einmal über die eigene Unvoreingenommenheit nachzudenken. Überlegungen , die nicht von äußeren Rahmenbedingungen abhängig sind, sondern lediglich die eigene Einstellung und Verhaltensweise, sowie Denken und Handeln überprüfen. Es ist dabei ganz egal, welches Ergebnis dabei ans Tageslicht tritt. Doch wenn etwas verändert werden soll, ist dies nur von der eigenen Initiative abhängig.

Erinnern wir uns deshalb an die Unbefangenheit aus der Kinderzeit. Ausgestattet mit einer großen Portion Urvertrauen wagten wir das eine oder andere Abenteuer. Große Tiere zum Beispiel flößten uns keine Angst ein. So wie dieses kleine Mädchen sich vertrauens- und liebevoll dem Pferd zuwendet und es streichelt.  Eine Momentaufnahme, die Entspannung, Zuneigung und Vertrauen widerspiegelt.       
 


Wie schön wäre es, wenn sich all diese positiven Erlebnisse und Gefühle auf den heutigen Alltag übertragen ließen.  Ein guter "Vorsatz"? Vielleicht eher eine Grundhaltung und Lebenseinstellung, die in die Realität umgesetzt werden kann, wenn wir  mit ganzem Herzblut dabei sind. Und es ist ganz klar: Wir können jederzeit damit beginnen, jeder Moment ist geeignet und richtig - mit Achtsamkeit im Hier und Jetzt.   

 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier und jetzt! Pferde kennen weder Vergangenheit noch Zukunft. Sie befinden sich immer in der Gegenwart, also im Hier und Jetzt. Genau dieser Moment zählt und nur der Augenblick wird gelebt. Auf die gegenwärtige Situation wird reagiert - ohne Wenn und Aber.   Nehmen wir deshalb die Pferde einmal als Vorbild, denn sie bewerten und urteilen nicht. Sie sind immer in der Gegenwart und treten uns immer wieder wert- und vorurteilsfrei entgegen. Jeder Tag ist neu und gut. Schlechte Erfahrungen liegen nicht als negatives Startkapital schon am Morgen eines neuen Tages bereit.  Wie könnten wir besser den Tag beginnen. In uns ruhend, wertfrei, neugierig und offen für Neues. Positiv eingestellt, auf alles was heute kommt. Genau diese Haltung können wir von den Pferden lernen.      Meine Gedanken wandern in diesen Tagen doch noch einmal zurück, um für mich wesentliche Ereignisse Revue passieren zu lassen. Nicht nur das Jahr 2021 geht mir durch den Kopf. Ich gehe vielmehr sechs bis sieben in die V

Ohne Worte

Mehr zu diesem interessanten Thema finden Sie im Persönlichkeitsblog von Roland Kopp-Wichmann  Klicken Sie HIER    

Ein Hauch von Lethargie

Foto: www.dreamstime.de    Es gibt Tage, da läuft alles ein wenig gedämpfter ab. Dann verlangsamen sich die Schritte und es ist keine besondere Eile spürbar. Man hat dann alle Zeit der Welt und nichts kann einen aus der Ruhe bringen. Wenn dann noch die Sonne ein paar wärmende Strahlen auf die Erde schickt, entsteht das sichere Gefühl heute kann nichts mehr wirklich schief gehen. Und so einen wunderbaren Tag gab es jetzt gerade.  Der Begriff Lethargie ist ja manchmal im ersten Moment negativ besetzt. Bedeutet er nach Auskunft des Dudens zunächst doch  Trägheit, Antriebslosigkeit oder Untätigkeit. Doch es gibt durchaus auch noch andere Bedeutungen. Schauen wir einmal über die negativen Assoziationen hinweg und richten den Blick auf die positiven Aspekte, die ebenfalls in dem Begriff stecken und hier in den Vordergrund gerückt werden sollen. Auf der Suche nach Synonymen habe ich folgende positive Eigenschaften ausfindig gemacht:    Langmut , Geduld, Nachsicht, Friedfert