Direkt zum Hauptbereich

Der Unordnung ein Ende setzen!


Sobald das Thema "Aufräumen" ins Gespräch kommt, denken wir in erster Linie an das "Ausmisten" von Schränken, Räumen, Kellern, Dachböden oder Geräteschuppen im Garten. Wenn es tatsächlich um die Wiederherstellung der Ordnung an den gerade genannten Orten geht, dann trennen wir uns vorrangig von materiellen Dingen, die wir nicht mehr brauchen, die nicht so richtig funktionsfähig sind oder von denen wir einfach zu viel haben. All diese Sachen machen uns nicht mehr glücklich - also weg damit.

Doch es gibt darüber hinaus auch noch "Emotionales Gerümpel".
Das ist die Unordnung in unserem Innern, die uns immer begleitet. Auch hier ist es mal an der Zeit bei Problemen , mentalem Ballast und Schuldgefühlen genauer hinzuschauen und ans "Ausmisten" zu denken.


Oft schleppen wir runterziehendes Gedankengut mit uns herum, das uns immer wieder lähmt, das Leben schwer macht und uns traurig stimmt. An dieser Stelle lohnt es deshalb genauer hinzuschauen und zu sondieren.

Folgende Fragestellungen können in diesem Zusammenhang hilfreich sein:
Gehört dieses Problem wirklich primär zu mir?
Bin ich der Verursacher?
Kann ich überhaupt Einfluss nehmen?

Wenn die Antwort auf diese Fragen ein klares NEIN ist, ist es höchste Zeit sich von dieser Belastung zu verabschieden. Das Problem gehört nicht zum eigenen Leben und darf deswegen beim Verursacher bleiben. Eine weitere Person ist nicht dafür verantwortlich und muss es nicht mittragen.

Wie wird es möglich sich von diesem Einfluss zu lösen?
In diesem Fall kann und darf ein schwieriges Thema symbolisch zurückgegeben werden. Und dabei kann eine schöne und befreiende Vorstellung hilfreich sein: Verpacken wir die Last  in einen wunderschönen bunten Luftballon und lassen ihn fliegen. So schaukelt der Ballon nebst Inhalt in den Himmel und verschwindet im Nichts.   

    
Zurück bleibt ein freier Blick in einen hellen, blauen Himmel , der vielleicht sogar zum Träumen einlädt. Zum Vorschein kommt eventuell plötzlich und unerwartet ein lang gehegter Wunsch. Dieser steht nun so klar und deutlich vor Augen, dass er sich auf einmal auch sehr leicht realisieren lässt. 
 
Es lohnt sich also ganz besonders, sich auch um das persönliche  "Emotionale Gerümpel" zu kümmern und mal auszumisten. Diese Art der Entrümpelung verhilft nicht nur zu innerer Ordnung, sondern auch zu Ruhe, Gelassenheit und viel mehr Lebensfreude. Alles ist möglich, denn jeder ist der Autor seines eigenen Lebens.
 

Info: Alle Fotos bei Pixabay

  

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier und jetzt! Pferde kennen weder Vergangenheit noch Zukunft. Sie befinden sich immer in der Gegenwart, also im Hier und Jetzt. Genau dieser Moment zählt und nur der Augenblick wird gelebt. Auf die gegenwärtige Situation wird reagiert - ohne Wenn und Aber.   Nehmen wir deshalb die Pferde einmal als Vorbild, denn sie bewerten und urteilen nicht. Sie sind immer in der Gegenwart und treten uns immer wieder wert- und vorurteilsfrei entgegen. Jeder Tag ist neu und gut. Schlechte Erfahrungen liegen nicht als negatives Startkapital schon am Morgen eines neuen Tages bereit.  Wie könnten wir besser den Tag beginnen. In uns ruhend, wertfrei, neugierig und offen für Neues. Positiv eingestellt, auf alles was heute kommt. Genau diese Haltung können wir von den Pferden lernen.      Meine Gedanken wandern in diesen Tagen doch noch einmal zurück, um für mich wesentliche Ereignisse Revue passieren zu lassen. Nicht nur das Jahr 2021 geht mir durch den Kopf. Ich gehe vielmehr sechs bis sieben in die V

Ohne Worte

Mehr zu diesem interessanten Thema finden Sie im Persönlichkeitsblog von Roland Kopp-Wichmann  Klicken Sie HIER    

Ein Hauch von Lethargie

Foto: www.dreamstime.de    Es gibt Tage, da läuft alles ein wenig gedämpfter ab. Dann verlangsamen sich die Schritte und es ist keine besondere Eile spürbar. Man hat dann alle Zeit der Welt und nichts kann einen aus der Ruhe bringen. Wenn dann noch die Sonne ein paar wärmende Strahlen auf die Erde schickt, entsteht das sichere Gefühl heute kann nichts mehr wirklich schief gehen. Und so einen wunderbaren Tag gab es jetzt gerade.  Der Begriff Lethargie ist ja manchmal im ersten Moment negativ besetzt. Bedeutet er nach Auskunft des Dudens zunächst doch  Trägheit, Antriebslosigkeit oder Untätigkeit. Doch es gibt durchaus auch noch andere Bedeutungen. Schauen wir einmal über die negativen Assoziationen hinweg und richten den Blick auf die positiven Aspekte, die ebenfalls in dem Begriff stecken und hier in den Vordergrund gerückt werden sollen. Auf der Suche nach Synonymen habe ich folgende positive Eigenschaften ausfindig gemacht:    Langmut , Geduld, Nachsicht, Friedfert