Direkt zum Hauptbereich

Antreiber

Welcher der nachstehenden "Antreiber" sitzt Ihnen immer wieder im Nacken?
 
  Sei perfekt!
  Sei stark!
  Beeil Dich!
  Streng Dich an!
  Mach es anderen recht!


Diese sogenannten Antreiber machen das Leben oft unnötig schwer und üben Druck aus. Doch bei genauerem Hinschauen können wir feststellen, dass der Ursprung dieser Forderungen nicht unbedingt in uns selbst zu finden ist. Es handelt sich dabei vielmehr um fremde Erwartungen, die wir erfüllen möchten. Bei Erfüllung erhoffen wir uns im Gegenzug Lob und Anerkennung.
 
Lob und Anerkennung
ist deshalb so wichtig für den Menschen, weil er oft unzufrieden und  unsicher ist. Wir stellen unser Licht schnell unter den Scheffel, trauen uns selbst nichts zu und leiden an mangelndem Selbstvertrauen.
 
Die 5 genannten Antreiber suggerieren das Gegenteil.
 
Der Leitsatz heißt dann nämlich: "Nur Leistung bringt Anerkennung!" 
 
     
 
Und damit tappen wir automatisch in die wenn...., dann.... Falle.
Wenn Du perfekt bist, dann bist Du richtig.
Wenn Du schnell bist, dann bist Du in Ordnung.
Wenn Du die Erwartungen anderer Menschen erfüllst, dann wirst Du geschätzt.
Wenn Du stark bist, dann bist Du anerkannt, denn Du löst Deine Probleme grundsätzlich selbst.

Das bedeutet im Klartext:
Nur, wenn mit Anstrengungen und Qualen ein Ziel erreicht ist, nur dann ist das anerkennenswert. Damit lassen wir uns in ein allgemeines Schema pressen und verlieren die eigenen Wünsche, Bedürfnisse und Vorstellungen aus den Augen. Dabei müssen wir nicht perfekt sein und wir dürfen uns Zeit nehmen, wenn uns danach ist. Denn in den seltensten Fällen bekommen wir die Anerkennung, die wir uns wünschen, wenn wir fremde Erwartungen immer wieder erfüllen.
 
Genauer hinschauen
Der Psychologe Peter Lauster regt in seinem Buch Wege zur Gelassenheit  - Souveränität durch innere Unabhängigkeit und Kraft - mit der folgenden Aussage zum Nach- und Umdenken an:
 
"Woher will ich wissen, dass der Mensch, der mir zustimmt, Recht hat? Vielleicht liegt er mit seiner Wertung ganz schief, und sein Lob bestärkt mich in einer falschen Richtung, oder seine Kritik ist falsch aus mangelnder Erfahrung, und er manipuliert mich, etwas zu unterlassen, einen Weg nicht zu gehen, der sehr fruchtbar gewesen wäre!"
 
 
Den eigenen Weg finden!

Sich selbst vertrauen
Sobald wir immer wieder geneigt sind anderen zu gefallen, entfernen wir uns immer weiter von uns selbst. Das Selbstvertrauen leidet und wir hören nicht mehr auf die eignen Wünsche und Bedürfnisse. Doch nur wenn wir uns selbst vertrauen werden wir auch das Vertrauen sowie Wertschätzung  anderer Menschen erhalten. Dazu gehört mal wieder dem "Bauchgefühl" nachzugeben, um zu sehen was passiert und wie sich das anfühlt einem alten Instinkt zu folgen.     
 
 Pausen einlegen, nachdenken, durchatmen!
 
Aussteigen 
Wir sind nicht hier, um fremde Erwartungen zu erfüllen. Wir dürfen selbst und frei entscheiden. Und mit jedem "Nein" zu den verschiedenen Antreibern sagen wir gleichzeitig "Ja" zu uns selbst. Nur auf diesem Weg werden wir erhalten was wir uns wünschen: Akzeptanz, Anerkennung, Wertschätzung und Vertrauen. 
 
 
In einem Coaching mit Pferd können Sie Ihre persönlichen inneren Antreiber besser kennenlernen.  Gleichzeitig werden durch die Übungen mit dem Co-Trainer Pferd die Bedürfnisse des Menschen ins Bewusstsein gerufen. Sie kommen in Bewegung. Für weitere Fragen und Informationen rufen Sie mich an oder schreiben mir eine E-Mail.  

 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier und jetzt! Pferde kennen weder Vergangenheit noch Zukunft. Sie befinden sich immer in der Gegenwart, also im Hier und Jetzt. Genau dieser Moment zählt und nur der Augenblick wird gelebt. Auf die gegenwärtige Situation wird reagiert - ohne Wenn und Aber.   Nehmen wir deshalb die Pferde einmal als Vorbild, denn sie bewerten und urteilen nicht. Sie sind immer in der Gegenwart und treten uns immer wieder wert- und vorurteilsfrei entgegen. Jeder Tag ist neu und gut. Schlechte Erfahrungen liegen nicht als negatives Startkapital schon am Morgen eines neuen Tages bereit.  Wie könnten wir besser den Tag beginnen. In uns ruhend, wertfrei, neugierig und offen für Neues. Positiv eingestellt, auf alles was heute kommt. Genau diese Haltung können wir von den Pferden lernen.      Meine Gedanken wandern in diesen Tagen doch noch einmal zurück, um für mich wesentliche Ereignisse Revue passieren zu lassen. Nicht nur das Jahr 2021 geht mir durch den Kopf. Ich gehe vielmehr sechs bis sieben in die V

Ohne Worte

Mehr zu diesem interessanten Thema finden Sie im Persönlichkeitsblog von Roland Kopp-Wichmann  Klicken Sie HIER    

Ein Hauch von Lethargie

Foto: www.dreamstime.de    Es gibt Tage, da läuft alles ein wenig gedämpfter ab. Dann verlangsamen sich die Schritte und es ist keine besondere Eile spürbar. Man hat dann alle Zeit der Welt und nichts kann einen aus der Ruhe bringen. Wenn dann noch die Sonne ein paar wärmende Strahlen auf die Erde schickt, entsteht das sichere Gefühl heute kann nichts mehr wirklich schief gehen. Und so einen wunderbaren Tag gab es jetzt gerade.  Der Begriff Lethargie ist ja manchmal im ersten Moment negativ besetzt. Bedeutet er nach Auskunft des Dudens zunächst doch  Trägheit, Antriebslosigkeit oder Untätigkeit. Doch es gibt durchaus auch noch andere Bedeutungen. Schauen wir einmal über die negativen Assoziationen hinweg und richten den Blick auf die positiven Aspekte, die ebenfalls in dem Begriff stecken und hier in den Vordergrund gerückt werden sollen. Auf der Suche nach Synonymen habe ich folgende positive Eigenschaften ausfindig gemacht:    Langmut , Geduld, Nachsicht, Friedfert