Direkt zum Hauptbereich

Wertschätzung

Wie sieht es tatsächlich aus mit der eigenen, ganz persönlichen Wertschätzung uns selbst gegenüber?
Wir fühlen uns nur anerkannt, wenn..., wir sind eben nur erfolgreicher, besser..., wenn wir von Äußerlichkeiten unterstützt werden. Äußerlichkeiten stellen sich dabei auch in Form von Konsum dar.

Zweifeln wir grundsätzlich an uns selbst?
Es muss wohl so sein, sonst hätten die Medien mit ihrer Werbung nicht diesen eklatanten Einfluss auf uns. Sonst würden wir nicht glauben, Stars werden einfach mal schnell über Nacht geboren und mit ihnen der Erfolg mit dem großen Einkommen gleichfalls. Großer Irrtum!  Wir selbst sind gefordert mit allen persönlichen Stärken und Schwächen. Es gibt weder das Patentrezept noch bringt uns diese Wenn-dann Logik weiter. Hierin spiegelt sich lediglich die Erwartungs- und Anspruchshaltung uns selbst und anderen gegenüber wider.

Wir selber müssen etwas tun!
Und zwar mit Ausdauer, Disziplin und innerhalb unserer persönlichen Rahmenbedingungen. Daran müssen wir arbeiten und nicht einfach das Problem verlagern und weitergeben an Dritte. So stellen wir uns nicht den eigenen Problemen, sondern flüchten durch die Hintertür. Ehrliche Wertschätzung hat nichts mit Statussymbolen zu tun, die wir einfach in einem Geschäft kaufen. Statussymbole sind nur eine äußerliche Erscheinung, die Wertschätzung dagegen ist eine innere Einstellung, die uns keiner nehmen kann. Wertschätzung findet ohne Statussymbole statt.

Der Grundstein hierfür wird innerhalb der Familie und des persönlichen Umfeldes gelegt. Die Wertschätzung spielt bereits in frühester Kindheit im Familienverbund eine wesentliche Rolle. Eltern stehen hier ihren Kindern gegenüber in der Verantwortung. Legen Sie deshalb nicht mehr so viel Wert auf den bekannten und beliebten Werbespott "Mein Haus, mein Auto, mein Swimmingpool...", sondern glauben Sie einfach mal wieder an sich selbst und die eigenen Möglichkeiten ohne den zeitlich begrenzten Konsumrausch....

Ist Ihr Interesse geweckt worden, möchten Sie mehr lesen? Dies ist nur ein Auszug aus dem Kapitel  Wertschätzung aus meinem Buch

"Schmelze den Eisberg" 
Der etwas andere Weg zu kaufmännisch orientiertem Denken

 
Erschienen im Frankfurter Litraturverlag zum Preis von 9,90€ von Heike Barz-Lenz

Mehr zum Inhalt erfahren Sie auf www.barz-lenz.de  in der Rubrik Bücher. Alle Bücher sind direkt per E-Mail über info@barz-lenz.de portofrei beziehbar. Ein weiterer Blick in Schmelze den Eisberg! sowie eine Bestellung ist bei Amazon  möglich.

Es handelt sich nicht um ein rein kaufmännisch orientiertes Taschenbuch.  Der Vergleich gibt Tipps gleichermaßen für Privatpersonen und Selbstständige bzw. für diejenigen, die zukünftig unabhängig arbeiten wollen. Dabei spielen die unterschiedlichsten Blickwinkel eine Rolle. Darüber hinaus geht es u.a. um Akzeptanz, unsere Wahrnehmung und Veränderung. Schauen Sie doch einfach mal rein.     
      

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier und jetzt! Pferde kennen weder Vergangenheit noch Zukunft. Sie befinden sich immer in der Gegenwart, also im Hier und Jetzt. Genau dieser Moment zählt und nur der Augenblick wird gelebt. Auf die gegenwärtige Situation wird reagiert - ohne Wenn und Aber.   Nehmen wir deshalb die Pferde einmal als Vorbild, denn sie bewerten und urteilen nicht. Sie sind immer in der Gegenwart und treten uns immer wieder wert- und vorurteilsfrei entgegen. Jeder Tag ist neu und gut. Schlechte Erfahrungen liegen nicht als negatives Startkapital schon am Morgen eines neuen Tages bereit.  Wie könnten wir besser den Tag beginnen. In uns ruhend, wertfrei, neugierig und offen für Neues. Positiv eingestellt, auf alles was heute kommt. Genau diese Haltung können wir von den Pferden lernen.      Meine Gedanken wandern in diesen Tagen doch noch einmal zurück, um für mich wesentliche Ereignisse Revue passieren zu lassen. Nicht nur das Jahr 2021 geht mir durch den Kopf. Ich gehe vielmehr sechs bis sieben in die V

Ohne Worte

Mehr zu diesem interessanten Thema finden Sie im Persönlichkeitsblog von Roland Kopp-Wichmann  Klicken Sie HIER    

Ein Hauch von Lethargie

Foto: www.dreamstime.de    Es gibt Tage, da läuft alles ein wenig gedämpfter ab. Dann verlangsamen sich die Schritte und es ist keine besondere Eile spürbar. Man hat dann alle Zeit der Welt und nichts kann einen aus der Ruhe bringen. Wenn dann noch die Sonne ein paar wärmende Strahlen auf die Erde schickt, entsteht das sichere Gefühl heute kann nichts mehr wirklich schief gehen. Und so einen wunderbaren Tag gab es jetzt gerade.  Der Begriff Lethargie ist ja manchmal im ersten Moment negativ besetzt. Bedeutet er nach Auskunft des Dudens zunächst doch  Trägheit, Antriebslosigkeit oder Untätigkeit. Doch es gibt durchaus auch noch andere Bedeutungen. Schauen wir einmal über die negativen Assoziationen hinweg und richten den Blick auf die positiven Aspekte, die ebenfalls in dem Begriff stecken und hier in den Vordergrund gerückt werden sollen. Auf der Suche nach Synonymen habe ich folgende positive Eigenschaften ausfindig gemacht:    Langmut , Geduld, Nachsicht, Friedfert