Direkt zum Hauptbereich

Buchtipp "Fassadenmalerei"

Entengrütze
 
 

Wir sind alle ein Produkt unserer Umwelt!
Das ist zwar keine neue taufrische Erkenntnis, aber immer wieder der Ausgangspunkt und Ursprung aller Entwicklungen, die uns ein Leben lang begleiten. Als Kinder schwimmen wir wie kleine Frösche im Teich, sozusagen in der familiären Entengrütze, warm und geschützt vor fremden Einflüssen. Doch irgendwann kommt einmal der Zeitpunkt, an dem aus den kleinen Fröschen große Frösche geworden sind. Dann will der halbwüchsige Frosch raus aus dem bekannten Teichgebiet und eigene Erfahrungen sammeln.

Und nicht selten stellen wir uns die Frage, wer sind wir überhaupt. Wir möchten unsere eigene Persönlichkeit finden und entwickeln. Dazu muss der Frosch aber raus aus der bekannten und schützenden Entengrütze. Denn Entwicklungen brauchen auch neue Eindrücke, Experimentierfreude und Freiräume. Und sie entstehen in und aus den unmöglichsten Begebenheiten.


Den eigenen Weg zu finden heißt aber nun nicht zwangsläufig, mit dem Leben im Froschteich völlig zu brechen. Denn bis zu diesem Zeitpunkt haben wir ja schon eine gewisse Prägung mitbekommen, die uns auch weiterhin begleiten wird. Das ist sozusagen die Basis, auf der die Zukunft aufgebaut werden kann. Was wir dann daraus machen, liegt an uns selbst.

Doch meist erkennt man erst rückwirkend, an welcher Stelle schon immer persönliche Schwerpunkte oder Vorlieben existiert haben, die zum lebenslangen Begleiter werden. Und es ist einfach schön, wenn sich Altbekanntes mit neuen Erfahrungen und Erkenntnissen paaren kann.
 
Entengrütze
ist ein Auszug aus meinem Buch
 
"Fassadenmalerei "
 Verkrustungen aufbrechen für ein Lächeln"

                                                                                                    
       
 
Wenn ich von Fassadenmalerei spreche, so denke ich nicht an künstlerische Gestaltung am Bau, sondern an menschliche Maskerade, die etwas verdeckt, versteckt und somit versucht, ein künstliches Bild widerzuspiegeln. Hinter dieser Maskerade verstecken sich leider sehr viele Menschen. Dazu kommen Manipulation, Erfolgszwang und unsere ganz persönliche Wahrnehmung, die uns nur zu oft in eine Sackgasse schicken.
 
Wir müssen nicht zwangsläufig alle Vorgaben übernehmen, wenn sie nicht unseren eigenen Vorstellungen entsprechen. Wir dürfen eigene Prioritäten setzen, die in der Regel besser zu unserem Wesen passen. Es ist zwar gar nicht so einfach, die Sichtweise zu verändern, doch es lohnt sich. Dazu bedarf es jedoch der eigenen Motivation und etwas Mut zu Veränderungen. Nur so können wir authentisch sein. 
 
Ein Blick ins Buch ist bei Amazon möglich. Das Buch ist als Paperback sowie als E-Book erhältlich.  Weitere Details erfahren Sie bei Amazon   . Machen Sie sich auf den Weg.    

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier und jetzt! Pferde kennen weder Vergangenheit noch Zukunft. Sie befinden sich immer in der Gegenwart, also im Hier und Jetzt. Genau dieser Moment zählt und nur der Augenblick wird gelebt. Auf die gegenwärtige Situation wird reagiert - ohne Wenn und Aber.   Nehmen wir deshalb die Pferde einmal als Vorbild, denn sie bewerten und urteilen nicht. Sie sind immer in der Gegenwart und treten uns immer wieder wert- und vorurteilsfrei entgegen. Jeder Tag ist neu und gut. Schlechte Erfahrungen liegen nicht als negatives Startkapital schon am Morgen eines neuen Tages bereit.  Wie könnten wir besser den Tag beginnen. In uns ruhend, wertfrei, neugierig und offen für Neues. Positiv eingestellt, auf alles was heute kommt. Genau diese Haltung können wir von den Pferden lernen.      Meine Gedanken wandern in diesen Tagen doch noch einmal zurück, um für mich wesentliche Ereignisse Revue passieren zu lassen. Nicht nur das Jahr 2021 geht mir durch den Kopf. Ich gehe vielmehr sechs bis sieben in die V

Ohne Worte

Mehr zu diesem interessanten Thema finden Sie im Persönlichkeitsblog von Roland Kopp-Wichmann  Klicken Sie HIER    

Ein Hauch von Lethargie

Foto: www.dreamstime.de    Es gibt Tage, da läuft alles ein wenig gedämpfter ab. Dann verlangsamen sich die Schritte und es ist keine besondere Eile spürbar. Man hat dann alle Zeit der Welt und nichts kann einen aus der Ruhe bringen. Wenn dann noch die Sonne ein paar wärmende Strahlen auf die Erde schickt, entsteht das sichere Gefühl heute kann nichts mehr wirklich schief gehen. Und so einen wunderbaren Tag gab es jetzt gerade.  Der Begriff Lethargie ist ja manchmal im ersten Moment negativ besetzt. Bedeutet er nach Auskunft des Dudens zunächst doch  Trägheit, Antriebslosigkeit oder Untätigkeit. Doch es gibt durchaus auch noch andere Bedeutungen. Schauen wir einmal über die negativen Assoziationen hinweg und richten den Blick auf die positiven Aspekte, die ebenfalls in dem Begriff stecken und hier in den Vordergrund gerückt werden sollen. Auf der Suche nach Synonymen habe ich folgende positive Eigenschaften ausfindig gemacht:    Langmut , Geduld, Nachsicht, Friedfert