Direkt zum Hauptbereich

Lesenswertes

"Ich steh auf mich" 

 
von Sigrid Engelbrecht, erschienen bei Knaur 

Ein sehr einfühlsames Buch zum Thema Wertschätzung, einerseits für die eigene Person, andererseits für unsere Mitmenschen. Die Autorin und Expertin für Persönlichkeitsentwicklung definiert Selbstwertschätzung so:

"Sich selbst grundsätzlich als wertvoller Mensch zu fühlen. So wie ich bin habe ich einen Platz in dieser Welt. So wie ich bin, bin ich liebenswert."

Das ist die Basis mit der sich jeder erst einmal auseinandersetzen muss und das fällt oft sehr schwer. Sigrid Engelbrecht beschreibt deshalb anschaulich zunächst den Schritt hin zur Wertschätzung der eigenen Person. Sie zeigt, dass es durchaus möglich ist das eigene Selbstwertgefühl konstruktiv zu verändern. Denn erst, wenn wir uns selbst schätzen und mögen, beeinflusst diese Haltung fast automatisch unsere Außenwirkung - positiv. Wer mit sich selbst im Reinen ist fühlt sich im Umgang mit seinem Partner und seinen Mitmenschen sicher und geht offener auf diese zu.

"Wertschätzung macht mich und andere stark", so die Autorin. Mithilfe von Interviewpartnern werden Situationen aus dem ganz normalen Leben zur Veranschaulichung herangezogen. Dadurch ergeben sich eindrucksvolle Wiedererkennungseffekte mit Aha-Erlebnissen. Praktische Übungsanleitungen forcieren darüber hinaus die Umsetzung in die Realität und helfen so auf den Punkt zu kommen.

Selbstwertschätzung und die Wertschätzung für andere ist somit ein nachvollziehbarer Domino-Effekt.  Außerdem lässt sich feststellen, wer sich selbst wertschätzt wird von anderen respektiert. Und wer anderen Beachtung schenkt erhält positives Feedback. Alles hängt also mit allem zusammen.



In diesem Zusammenhang möchte ich noch ein interessantes 2.Buch erwähnen. Auch unsere Kommunikation kann von Wertschätzung geprägt sein. Oft ist es ja eine Kunst auf unfreundliche und kritische Bemerkungen nicht entsprechend heftig zu reagieren.

Mit ihrem Buch "Ach was?" gibt Barbara Berckhan - Autorin und Kommunikationstrainerin - dem Leser wunderbare Anregungen für einen friedlichen Umgang mit diesem Problem an die Hand.


  
"Witzige Strategien gegen Seitenhiebe und andere Bissigkeiten" so lautet das Motto, nicht auf die Angriffsmuster von Gesprächspartnern einzusteigen. Barbara Berckhan schreibt in einem lockeren und fröhlichen Stil. Sie fordert uns sogar auf dem verbalen Angriff mit Humor und Freundlichkeit zu begegnen. So wird das Leben nicht nur leichter, sondern unter Umständen auch amüsanter. Ohne verbale Kollateralschäden.  

Mit den zwei Silben "Ach was?" wird es fast zum Kinderspiel die Ruhe zu bewahren oder sogar das Thema zu wechseln. Auf jeden Fall helfen diese beiden Wörtchen Zeit zu gewinnen, um den ersten  Anflug von Ärger schneller verpuffen zu lassen. Und auf diese einfache Weise haben wir einem kritischen verbalen Pfeil schon einmal die giftige Spitze genommen.

Respekt und Diplomatie sind ein Teil der Kommunikation, die Barbara Berckhan empfiehlt. Hierbei kann ein gezieltes Hinterfragen hilfreich sein. Das hört sich zunächst sehr einfach an, doch im Gespräch müssen uns diese Nachfragen erst einmal ganz schnell einfallen. Deshalb kann ich auch für diesen Punkt "Ach was?" nur wärmstens empfehlen. Denn gerade die einfachen Dinge im Leben müssen uns immer wieder erneut ins Gedächtnis gerufen werden.
 
Es macht Freude diese beiden Bücher zu lesen. Sie geben die Möglichkeit zu überprüfen, was uns in dieser Hinsicht schon gelungen ist. Darüber hinaus eröffnen sie Optionen Entwicklung  voranzutreiben und zu realisieren.  
 
 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Glück ist...

... wenn der große Vierbeiner mir schon bei der Begrüßung auf Zuruf entgegen kommt und mich interessiert anschaut. ...wenn eine ganz weiche Nase in meinen Taschen nach Leckerli sucht. ...wenn sich ungefähr 550kg Lebendgewicht in Bewegung setzen und mir freiwillig folgen. Und das ganz ohne eine feste Verbindung mittels Strick, sondern einfach mithilfe meiner Stimme und der Körpersprache - einfach so. ... wenn leises Wiehern das Kommen der Futterschüssel begleitet und die Freude darüber zum Ausdruck bringt. ... wenn Möhren und noch andere Herrlichkeiten dann tatsächlich so gut schmecken, dass die Futterschüssel immer wieder von rechts nach links und zurück noch einmal ausgeschleckt wird. ... wenn der (neue) Lieblingsvierbeiner mir sagt: Ich bin heut müd, lass uns mal ne ruhige Kugel schieben. ... wenn ich beim Halskraulen die richtige Stelle treffe und geschlossene Augen signalisieren: Mehr davon.  ... wenn beim Abschiedsritual die Konkurrenz auf vier Hufe
Hier und jetzt! Pferde kennen weder Vergangenheit noch Zukunft. Sie befinden sich immer in der Gegenwart, also im Hier und Jetzt. Genau dieser Moment zählt und nur der Augenblick wird gelebt. Auf die gegenwärtige Situation wird reagiert - ohne Wenn und Aber.   Nehmen wir deshalb die Pferde einmal als Vorbild, denn sie bewerten und urteilen nicht. Sie sind immer in der Gegenwart und treten uns immer wieder wert- und vorurteilsfrei entgegen. Jeder Tag ist neu und gut. Schlechte Erfahrungen liegen nicht als negatives Startkapital schon am Morgen eines neuen Tages bereit.  Wie könnten wir besser den Tag beginnen. In uns ruhend, wertfrei, neugierig und offen für Neues. Positiv eingestellt, auf alles was heute kommt. Genau diese Haltung können wir von den Pferden lernen.      Meine Gedanken wandern in diesen Tagen doch noch einmal zurück, um für mich wesentliche Ereignisse Revue passieren zu lassen. Nicht nur das Jahr 2021 geht mir durch den Kopf. Ich gehe vielmehr sechs bis sieben in die V

Die Veränderung liebt das Loslassen!

                                                                  Foto: H. Barz-Lenz Unser Leben steht nicht still , es ist immer irgendwie in Bewegung und hält für uns so manche Veränderung bereit. Manchmal stellt sich diese schleichend ein. Dann bemerken wir überhaupt nicht, dass sich Gewohnheiten oder Werte im Laufe der Zeit gewandelt haben. Doch dann plötzlich steht die Erkenntnis sozusagen fertig vor uns - etwas ist heute anders,  als noch vor zwei oder drei Jahren. Da hat sich ganz unbewusst etwas getan.   Ganz  anders fühlt sich die Situation an, wenn wir ganz gezielt eine Entscheidung treffen, die einen wesentlichen Einschnitt in unserem Leben bedeutet. Dann leiten wir die Veränderung ganz bewusst ein und kommen in Bewegung. Wir sehen wahrscheinlich auch, welche Konsequenzen es haben wird und wie wir damit umgehen können und wollen, wenn wir eine ganz bestimmte Entscheidung treffen. Und wir überlegen uns, welchen Schritt wir als ersten bei diesem Vorhaben gehen wollen.   Foto: