Direkt zum Hauptbereich

Stau im Kommunikationskanal

Manchmal ist einfach der Wurm drin...
 

Wir können offen sein, liebenswürdig, freundlich und zugewandt, wenn unser Gegenüber sich aber so gar nicht öffnet sind wir ziemlich machtlos. Es kommt einfach kein Kontakt zustande. In so einem Moment liegt es aber nicht an uns selbst, sondern tatsächlich an dem "Nicht Wollen" des Gesprächspartners. Wenn die Situation sich so zeigt, müssen wir nicht an uns selbst zweifeln. Schließlich können wir niemanden zu einem Dialog zwingen.

"Kommunikation kann immer nur ein Angebot sein" 

Wenn wir uns auf diesen Grundsatz einlassen können, fällt es wesentlich leichter mit einer "Absage" dieser Art umzugehen. Und es machen sich keine Schuldgefühle breit, oder die Bedenken etwas falsch gemacht zu haben. Im Prinzip verhält es sich doch so, wie bei einer angebotenen Dienstleistung - entweder mir sagt das Angebot zu, dann nehme ich es an, oder ich bin nicht so begeistert, dann lehne ich das Angebot ab. Ein entsprechende Offerte von einem anderen Dienstleister oder in einem anderen Geschäft erhält dann wahrscheinlich eher den  Zuschlag.

Unterschiedliche Wahrnehmung
Ziehen wir diese beschriebene Parallele fühlt sich niemand schlecht. Beim Übertragen dieser Einstellung auf das Thema Kommunikation haben wir dann dennoch ein Problem. Diese Akzeptanz tatsächlich leben zu können,  gestaltet sich zwangsläufig etwas schwieriger, weil es dabei ja um unsere zwischenmenschlichen Beziehungen geht, und nicht um ein materielles Angebot. Eine ablehnende Haltung trifft uns dann natürlich oft sehr persönlich. Wir fühlen uns im Zweifelsfall nicht angenommen. 
Doch gerade an dieser Stelle empfinde ich die Aussage  
"Kommunikation kann immer nur ein Angebot sein"
hilfreich. Jeder Mensch hat eben seine ganz persönliche Wahrnehmung und diese kann extrem von einer Person zur nächsten abweichend sein. Denn hier gibt es keine Norm beziehungsweise keinen feststehenden Ist-Zustand, der erfüllt werden muss.
 
Reflektion


Die eigene Reflektion bleibt uns natürlich immer. Einfach mal hinzuschauen, wie komme ich tatsächlich rüber. Ist mein Angebot für mein Gegenüber wirklich so eindeutig und klar, wie ich es vor meinem inneren Auge sehe. Formuliere ich mit Worten, Mimik, Gestik und Körperhaltung mein persönliches Angebot eindeutig und verständlich. Wir können an unserer eigenen Kommunikation mit allen ihren Facetten arbeiten und etwas verändern, wenn wir es denn wollen. An unseren Mitmenschen können wir können jedoch nichts ändern. Dieser Wunsch der Veränderung und der damit verbundenen Annäherung kann nur von jeder Person selbst ausgehen. Wir können das nicht für andere wollen oder umsetzen.


Mit allen Sinnen

Nicht umsonst sind wir mit 5 verschiedenen Sinnen ausgestattet - Hören, Sehen, Riechen, Schmecken und Fühlen. Über diese Kommunikationskanäle nehmen wir unsere Umwelt wahr. Durch sie  werden wir von der Geburt an von unserem Umfeld geprägt. Jedes Umfeld ist anders, und somit auch unsere Prägung, unsere Wahrnehmung. Jeder Mensch bringt sozusagen den ganz eigenen "Stallgeruch" mit ein. Und an vielen Teilen dieser Wahrnehmung halten wir auch fest. Persönliche Prägung, Werte, Vorstellungen, Einstellungen, Erwartungen und Empfindungen können wir demnach unseren Mitmenschen nicht aufzwingen. Hier gilt Entscheidungsfreiheit.  
 
Akzeptanz und Achtsamkeit 
Bleibt also der Anspruch, selbst so auf andere Menschen offen zuzugehen und Kommunikation anzubieten, so wie wir es für uns gerne hätten. Darüber hinaus jedoch Akzeptanz zu üben gegenüber anderem Verhalten und abweichenden Kommunikationsarten. Sich dabei nicht  selbst infrage zu stellen, gehört ebenfalls dazu. Denn:
 Kommunikation kann immer nur ein Angebot sein, nicht mehr und nicht weniger!  

Spiegelung
Wer etwas mehr über das eigene Kommunikationsverhalten erfahren möchte, ist bei pferdegestütztem Coaching genau richtig.  Coaching mit Pferden hilft unserer Wahrnehmung auf die Sprünge. Der  Mensch bekommt sein eigenes Kommunikationsverhalten durch den Co-Trainer Pferd  ungeschminkt gespiegelt und hat damit die Möglichkeit seine eigene Haltung zu überdenken und bei Bedarf zu verändern, um dann in besseren Kontakt mit seinem Umfeld zu treten. 
 

Sie haben Fragen?
 
Gerne, zur Beantwortung und für einen ersten Kontakt stehe ich per Mail unter equivalent@barz-lenz.de zur Verfügung.
 

 
 
 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier und jetzt! Pferde kennen weder Vergangenheit noch Zukunft. Sie befinden sich immer in der Gegenwart, also im Hier und Jetzt. Genau dieser Moment zählt und nur der Augenblick wird gelebt. Auf die gegenwärtige Situation wird reagiert - ohne Wenn und Aber.   Nehmen wir deshalb die Pferde einmal als Vorbild, denn sie bewerten und urteilen nicht. Sie sind immer in der Gegenwart und treten uns immer wieder wert- und vorurteilsfrei entgegen. Jeder Tag ist neu und gut. Schlechte Erfahrungen liegen nicht als negatives Startkapital schon am Morgen eines neuen Tages bereit.  Wie könnten wir besser den Tag beginnen. In uns ruhend, wertfrei, neugierig und offen für Neues. Positiv eingestellt, auf alles was heute kommt. Genau diese Haltung können wir von den Pferden lernen.      Meine Gedanken wandern in diesen Tagen doch noch einmal zurück, um für mich wesentliche Ereignisse Revue passieren zu lassen. Nicht nur das Jahr 2021 geht mir durch den Kopf. Ich gehe vielmehr sechs bis sieben in die V

Ohne Worte

Mehr zu diesem interessanten Thema finden Sie im Persönlichkeitsblog von Roland Kopp-Wichmann  Klicken Sie HIER    

Ein Hauch von Lethargie

Foto: www.dreamstime.de    Es gibt Tage, da läuft alles ein wenig gedämpfter ab. Dann verlangsamen sich die Schritte und es ist keine besondere Eile spürbar. Man hat dann alle Zeit der Welt und nichts kann einen aus der Ruhe bringen. Wenn dann noch die Sonne ein paar wärmende Strahlen auf die Erde schickt, entsteht das sichere Gefühl heute kann nichts mehr wirklich schief gehen. Und so einen wunderbaren Tag gab es jetzt gerade.  Der Begriff Lethargie ist ja manchmal im ersten Moment negativ besetzt. Bedeutet er nach Auskunft des Dudens zunächst doch  Trägheit, Antriebslosigkeit oder Untätigkeit. Doch es gibt durchaus auch noch andere Bedeutungen. Schauen wir einmal über die negativen Assoziationen hinweg und richten den Blick auf die positiven Aspekte, die ebenfalls in dem Begriff stecken und hier in den Vordergrund gerückt werden sollen. Auf der Suche nach Synonymen habe ich folgende positive Eigenschaften ausfindig gemacht:    Langmut , Geduld, Nachsicht, Friedfert