Direkt zum Hauptbereich

Druck und Ausdruck

Zwei Begriffe, die von ihrer Bedeutung her nicht unterschiedlicher sein können und trotzdem in einer sehr engen Verbindung miteinander stehen können.

Wenn von Druck die Rede ist, dann haben wir es mit einer Kraft oder einer Belastung zu tun, die eine Wirkung auf Mensch oder Tier hat. Das Wort Belastung macht bei dieser Betrachtung die richtige Aussage. Wird auf eine Person Druck ausgeübt, so hat der Betroffene das Gefühl eine schwere Last tragen zu müssen. Und so können Beklemmungen sich bis zu einem Gefühl der Bedrohung hin steigern.

Druck kann an den unterschiedlichsten Stellen ausgeübt werden. Bewusst, aber auch durchaus unbewusst. Am Arbeitsplatz ist oft Zeitdruck ein unangenehmes Phänomen. Die betroffene Person ist dann vielleicht überfordert und überproportional belastet. Es kann sich auch der Gedanke den Erwartungen der Mitmenschen nicht zu genügen, einschleichen.  

Welcher Zusammenhang besteht nun aber mit dem Begriff Ausdruck?
Eine mentale Belastung spiegelt sich fast automatisch nach außen wider. Das bedeutet, dass die innere Verfassung mit allen Empfindungen in der Körpersprache wiedergegeben wird. Eine Belastung, Kummer und Sorgen beeinflusst Haltung, Mimik und Gestik. Der Körper gibt den Gefühlen eine äußere Gestalt.

traurig/ erschöpft
 
Ausdruck ist an dieser Stelle also mit Wirkung, genauer gesagt mit Außenwirkung gleichzusetzen. Mitmenschen können es uns ansehen, wenn es uns schlecht geht beziehungsweise uns etwas bedrückt. Tiere können es spüren und entsprechend mitfühlend fällt ihre Reaktion aus.

Die Körpersprache koloriert die Ausstrahlung !
Je  nach persönlicher Verfassung und Stimmungslage teilen wir uns unserer Umwelt mit - ernst, fröhlich, angespannt, gelassen, traurig, aufgeregt, etc. -  und das im ersten Moment ganz ohne Worte. Die verbale Kommunikation kommt meist erst viel später dazu. Dem entsprechend reagieren und agieren die Mitmenschen schon auf diesen äußeren ersten Eindruck. Manchmal wundern wir uns über diese Reaktionen, weil sie uns selbst nicht unbedingt bewusst sind. Doch unsere Ausstrahlung spricht eine deutliche Sprache.

Interesse und Zufriedenheit


Mithilfe der Pferde kann der Mensch hier sehr viel über sich selbst erfahren. Die Vierbeiner geben auf ihre Art und Weise aufschlussreiche Tipps und Hinweise zu unserer Körpersprache.  Lassen Sie sich in einem pferdegestützten Coaching überraschen. Das Seminar
"Stille Stärken - Brillante Resultate"
 
bietet einen guten Einstieg und Einblick in die Möglichkeiten der Selbstreflektion durch die Pferde. Der nächste Termin ist der
 
12.August 2016
 
Mehr Informationen finden Sie hierzu unter der Rubrik Termine/ Seminare hier auf dieser Seite.   


 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier und jetzt! Pferde kennen weder Vergangenheit noch Zukunft. Sie befinden sich immer in der Gegenwart, also im Hier und Jetzt. Genau dieser Moment zählt und nur der Augenblick wird gelebt. Auf die gegenwärtige Situation wird reagiert - ohne Wenn und Aber.   Nehmen wir deshalb die Pferde einmal als Vorbild, denn sie bewerten und urteilen nicht. Sie sind immer in der Gegenwart und treten uns immer wieder wert- und vorurteilsfrei entgegen. Jeder Tag ist neu und gut. Schlechte Erfahrungen liegen nicht als negatives Startkapital schon am Morgen eines neuen Tages bereit.  Wie könnten wir besser den Tag beginnen. In uns ruhend, wertfrei, neugierig und offen für Neues. Positiv eingestellt, auf alles was heute kommt. Genau diese Haltung können wir von den Pferden lernen.      Meine Gedanken wandern in diesen Tagen doch noch einmal zurück, um für mich wesentliche Ereignisse Revue passieren zu lassen. Nicht nur das Jahr 2021 geht mir durch den Kopf. Ich gehe vielmehr sechs bis sieben in die V

Ohne Worte

Mehr zu diesem interessanten Thema finden Sie im Persönlichkeitsblog von Roland Kopp-Wichmann  Klicken Sie HIER    

Ein Hauch von Lethargie

Foto: www.dreamstime.de    Es gibt Tage, da läuft alles ein wenig gedämpfter ab. Dann verlangsamen sich die Schritte und es ist keine besondere Eile spürbar. Man hat dann alle Zeit der Welt und nichts kann einen aus der Ruhe bringen. Wenn dann noch die Sonne ein paar wärmende Strahlen auf die Erde schickt, entsteht das sichere Gefühl heute kann nichts mehr wirklich schief gehen. Und so einen wunderbaren Tag gab es jetzt gerade.  Der Begriff Lethargie ist ja manchmal im ersten Moment negativ besetzt. Bedeutet er nach Auskunft des Dudens zunächst doch  Trägheit, Antriebslosigkeit oder Untätigkeit. Doch es gibt durchaus auch noch andere Bedeutungen. Schauen wir einmal über die negativen Assoziationen hinweg und richten den Blick auf die positiven Aspekte, die ebenfalls in dem Begriff stecken und hier in den Vordergrund gerückt werden sollen. Auf der Suche nach Synonymen habe ich folgende positive Eigenschaften ausfindig gemacht:    Langmut , Geduld, Nachsicht, Friedfert