Direkt zum Hauptbereich

Die innere Mitte

Immer wieder heißt es: Es ist wichtig die innere Mitte zu finden. Wird mit dieser Aussage aber tatsächlich klar und deutlich, was damit gemeint ist? 

 
Die Differenzierung zwischen dem Schwerpunkt, also dem Mittelpunkt unseres Körpers und der gefühlsmäßigen inneren Mitte kann dabei hilfreich sein. Die Meditationslehrerin und Autorin Marie Mannschatz spricht in ihrem Buch "Mit Buddha zur innerer Balance" ebenfalls von der inneren Mitte und beschreibt damit den Schwerpunkt des Körpers folgendermaßen:
 
Wie Sie Ihre Mitte finden
Legen Sie Ihre Handflächen so auf den Bauch, dass beide Daumen auf dem Bauchnabel ruhen, die Finger übereinanderliegend. Fühlen Sie in den Bauchraum unter Ihren Händen hinein. Ziehen Sie eine innere Verbindungslinie zwischen Kreuzbein und Handflächen - in der Mitte dieser Verbindungslinie finden Sie ihren Mittelpunkt, Ihren Schwerpunkt, etwa in der Größe eines Tischtennisballs. (Zitat)   
 
Mit diesem Anhaltspunkt wird eine gewisse Orientierung möglich, die der inneren Mitte etwas von ihrer Undurchsichtigkeit nimmt. Wir erhalten tatsächlich eine Vorstellung davon, wohin unsere Aufmerksamkeit gelenkt werden soll.
 
Die Blickrichtung auf den Mittelpunkt des Körpers hilft bei der Wahrnehmung von Gefühlen bei sich selbst zu bleiben und die Konzentration voll und ganz auf die eigene Person und das persönliche Zentrum zu lenken. Das ist gar nicht so einfach, denn überall "lauert" die Ablenkung. Immer wieder schweifen die Gedanken ab und beschäftigen sich mit Vergleichen, fremden Erwartungen, zu hohen Ansprüchen und Bewertungen.           
 

All diese Aspekte bleiben außen vor, sobald die innere Mitte gefunden ist. Der Mensch ruht dann in sich selbst, geht achtsam mit äußeren Einflüssen und den eigenen Gefühlen um. Es wurde gelernt sich selbst Wertschätzung entgegenzubringen. Damit kehrt auch Gelassenheit in unser Leben ein. Entscheidungen können jetzt in aller Ruhe getroffen werden.   Dabei sollen wir uns auf den beschriebenen Körpermittelpunkt konzentrieren, um das innere Gleichgewicht zu finden.    

Die innere Mitte bedeutet also Ausgewogenheit. Der Mensch ist damit nicht mehr starken Gefühlsschwankungen ausgesetzt, Emotionen rütteln  nicht mehr alles durcheinander.  Selbstakzeptanz und Selbstwertgefühl spielen dabei eine große Rolle. Gefühle beeinflussen ganz nachhaltig das innere Gleichgewicht.  Es kommt deshalb darauf an, wie wir mit Gefühlen und erlernten Verhaltensmustern umgehen. Erst wenn wir merken was uns stört und schwanken lässt, wird es möglich zu reagieren und umzulenken.

Wir können lernen Grenzen zu setzen. Dadurch kann Unabhängigkeit von negativen Auslösern entstehen.  Denn alles, was uns straucheln lässt, bringt uns gleichzeitig auch aus dem inneren Gleichgewicht. Dazu müssen wir herausfinden, was uns immer wieder aus der Bahn wirft, was stört und was wesentlich ist. Dann können auch Veränderungen vorgenommen werden.


Die innere Mitte gefunden zu haben bedeutet innere Balance und  Gelassenheit, die sich in der persönlichen Ausstrahlung zeigt. Dazu gehört sehr viel Vertrauen zu uns selbst. Doch sobald wir uns selbst und unserem Handeln Vertrauen schenken wird jedes Handeln von Herzen kommen. 



 


Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier und jetzt! Pferde kennen weder Vergangenheit noch Zukunft. Sie befinden sich immer in der Gegenwart, also im Hier und Jetzt. Genau dieser Moment zählt und nur der Augenblick wird gelebt. Auf die gegenwärtige Situation wird reagiert - ohne Wenn und Aber.   Nehmen wir deshalb die Pferde einmal als Vorbild, denn sie bewerten und urteilen nicht. Sie sind immer in der Gegenwart und treten uns immer wieder wert- und vorurteilsfrei entgegen. Jeder Tag ist neu und gut. Schlechte Erfahrungen liegen nicht als negatives Startkapital schon am Morgen eines neuen Tages bereit.  Wie könnten wir besser den Tag beginnen. In uns ruhend, wertfrei, neugierig und offen für Neues. Positiv eingestellt, auf alles was heute kommt. Genau diese Haltung können wir von den Pferden lernen.      Meine Gedanken wandern in diesen Tagen doch noch einmal zurück, um für mich wesentliche Ereignisse Revue passieren zu lassen. Nicht nur das Jahr 2021 geht mir durch den Kopf. Ich gehe vielmehr sechs bis sieben in die V

Ohne Worte

Mehr zu diesem interessanten Thema finden Sie im Persönlichkeitsblog von Roland Kopp-Wichmann  Klicken Sie HIER    

Ein Hauch von Lethargie

Foto: www.dreamstime.de    Es gibt Tage, da läuft alles ein wenig gedämpfter ab. Dann verlangsamen sich die Schritte und es ist keine besondere Eile spürbar. Man hat dann alle Zeit der Welt und nichts kann einen aus der Ruhe bringen. Wenn dann noch die Sonne ein paar wärmende Strahlen auf die Erde schickt, entsteht das sichere Gefühl heute kann nichts mehr wirklich schief gehen. Und so einen wunderbaren Tag gab es jetzt gerade.  Der Begriff Lethargie ist ja manchmal im ersten Moment negativ besetzt. Bedeutet er nach Auskunft des Dudens zunächst doch  Trägheit, Antriebslosigkeit oder Untätigkeit. Doch es gibt durchaus auch noch andere Bedeutungen. Schauen wir einmal über die negativen Assoziationen hinweg und richten den Blick auf die positiven Aspekte, die ebenfalls in dem Begriff stecken und hier in den Vordergrund gerückt werden sollen. Auf der Suche nach Synonymen habe ich folgende positive Eigenschaften ausfindig gemacht:    Langmut , Geduld, Nachsicht, Friedfert