Direkt zum Hauptbereich

Zwischen den Jahren

Jetzt ist sie wieder da, die Zeit zwischen den Jahren. Eine Redewendung über die ich mir lange keine Gedanken gemacht habe. Doch woher kommt eigentlich diese Redensart? In diesem Jahr habe ich etwas genauer hingesehen. Die bezeichneten Tage zwischen Weihnachten und Neujahr gehören doch ganz eindeutig noch zum alten Jahr. Und der 1.Januar schließt sich dem nahtlos an. Also, wo ist das "Loch", das wir die Zeit zwischen den Jahren nennen?    

"Zwischen den Jahren" beschreibt die Zeit von Weihnachten bis Dreikönigstag und hat seine Wurzeln in der Vergangenheit. Um die Zeit mischen sich Brauchtum und Aberglaube.
  
 
Zwischen den Jahren: Dieser Begriff beschreibt die Zeit von Weihnachten bis zum Dreikönigstag am 6. Januar - und hat seine Wurzeln tief in der Vergangenheit. 
 
Der Ausdruck "Zwischen den Jahren" bezeichnet den Zeitraum zwischen Weihnachten am 24. Dezember und Heiligdreikönige am 6. Januar. Was kaum jemand weiß: Der Ursprung dieses Begriffs liegt schon viele Jahrhunderte zurück.


Der Ausdruck "zwischen den Jahren" hängt nämlich damit zusammen, dass der Termin für den Jahresbeginn lange Zeit unklar war. Mehr als 1500 Jahre lang galt der von Julius Cäsar (100 v. Chr. - 44 v. Chr.) eingeführte Julianische Kalender. Dann ersetzte ihn Papst Gregor XIII. (1502 - 1585) durch den Gregorianischen. (Erklärung entnommen der Augsburger Allgemeinen) 
 
Die Sache mit Brauchtum und Aberglaube kenne ich noch aus meiner eigenen Kindheit. Zwischen Weihnachten und Neujahr durfte keine Wäsche gewaschen werden, und Wäscheleinen waren abzunehmen. Wer sich nicht daran hielt beschwor das Unglück.
 
Heute wird in der Zeit zwischen den Jahren eher Rückschau gehalten. Wir fassen die Ereignisse des ablaufenden Jahres noch einmal zusammen. Gleichzeitig geht es um gute Vorsätze für das kommende Jahr.


Roland Kopp-Wichmann ruft in seinem Newsletter zu einem persönlichen Rückblick auf, der wie folgt aussieht:
 
Wie sieht Ihr persönlicher Jahresüberblick aus?
365 Tage sind eine lange Zeit. Angefüllt mit Routinen, Alltag und hoffentlich vielen guten Momenten. Ich will Sie zu einer kleinen Rückschau auf Ihr 2015 einladen. Haben Sie Lust?

Ich habe mir dazu ein paar Fragen überlegt:
Wann hatten Sie dieses Jahr Angst?
Was haben Sie dieses Jahr neu begonnen?
Womit haben Sie dieses Jahr aufgehört?
Wofür sind Sie dieses Jahr dankbar?


Aus meiner Sicht ist dies mal eine etwas andere Betrachtungsweise auf die vergangenen 12 Monate. Es lohnt sich bestimmt hier  noch einmal etwas genauer hinzuschauen.

Ich wünsche allen Lesern eine gute Zeit zwischen den Jahren und alles Gute für das kommende Jahr.  


    

     

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier und jetzt! Pferde kennen weder Vergangenheit noch Zukunft. Sie befinden sich immer in der Gegenwart, also im Hier und Jetzt. Genau dieser Moment zählt und nur der Augenblick wird gelebt. Auf die gegenwärtige Situation wird reagiert - ohne Wenn und Aber.   Nehmen wir deshalb die Pferde einmal als Vorbild, denn sie bewerten und urteilen nicht. Sie sind immer in der Gegenwart und treten uns immer wieder wert- und vorurteilsfrei entgegen. Jeder Tag ist neu und gut. Schlechte Erfahrungen liegen nicht als negatives Startkapital schon am Morgen eines neuen Tages bereit.  Wie könnten wir besser den Tag beginnen. In uns ruhend, wertfrei, neugierig und offen für Neues. Positiv eingestellt, auf alles was heute kommt. Genau diese Haltung können wir von den Pferden lernen.      Meine Gedanken wandern in diesen Tagen doch noch einmal zurück, um für mich wesentliche Ereignisse Revue passieren zu lassen. Nicht nur das Jahr 2021 geht mir durch den Kopf. Ich gehe vielmehr sechs bis sieben in die V

Ohne Worte

Mehr zu diesem interessanten Thema finden Sie im Persönlichkeitsblog von Roland Kopp-Wichmann  Klicken Sie HIER    

Ein Hauch von Lethargie

Foto: www.dreamstime.de    Es gibt Tage, da läuft alles ein wenig gedämpfter ab. Dann verlangsamen sich die Schritte und es ist keine besondere Eile spürbar. Man hat dann alle Zeit der Welt und nichts kann einen aus der Ruhe bringen. Wenn dann noch die Sonne ein paar wärmende Strahlen auf die Erde schickt, entsteht das sichere Gefühl heute kann nichts mehr wirklich schief gehen. Und so einen wunderbaren Tag gab es jetzt gerade.  Der Begriff Lethargie ist ja manchmal im ersten Moment negativ besetzt. Bedeutet er nach Auskunft des Dudens zunächst doch  Trägheit, Antriebslosigkeit oder Untätigkeit. Doch es gibt durchaus auch noch andere Bedeutungen. Schauen wir einmal über die negativen Assoziationen hinweg und richten den Blick auf die positiven Aspekte, die ebenfalls in dem Begriff stecken und hier in den Vordergrund gerückt werden sollen. Auf der Suche nach Synonymen habe ich folgende positive Eigenschaften ausfindig gemacht:    Langmut , Geduld, Nachsicht, Friedfert