Direkt zum Hauptbereich

Wahrnehmung und Vergleich

Wahrnehmen heißt empfinden, vergleichen heißt urteilen.
                                                                                                             (Jean-Jacques Rousseau)


Bewusst?
Unsere Wahrnehmung kann uns so manchen Streich  spielen, denn hier werden wir in vielen Fällen von unserem Unterbewusstsein geleitet. Erlebnisse und vorgelebtes Verhalten aus der Vergangenheit sind so stark in uns verankert, dass die Wahrnehmung bei bestimmten Reizen ganz bestimmte Gefühle und Empfindungen suggeriert. Es gibt jedoch keine Zwangsläufigkeit in diesen Schablonen zu verharren.

Foto: H. Barz-Lenz


Sobald uns auffällt, dass wir uns mit unserer Wahrnehmung bzw. mit den dazu gehörigen Reaktionen und Gefühlen nicht mehr wohlfühlen, sollten wir etwas verändern. Die Hirnforschung hat ebenfalls inzwischen nachgewiesen, dass wir zum Umlernen in der Lage sind. Unser Erbgut hindert uns nicht daran. Voraussetzung  hierfür ist jedoch die Bereitschaft und der Wille Veränderungen vorzunehmen.

Gleiche Worte können einen ganz unterschiedlichen Sinn erhalten. So können sich auch jede Menge Missverständnisse ergeben. An dieser Stelle sollten wir unsere Wahrnehmung schulen und in entsprechenden Situationen genauer hinschauen.  Darüber hinaus können sich massive Unterschiede bei der selektiven Wahrnehmung im Vergleich mit der objektiven Wahrnehmung zeigen. 

Zum Beispiel
Für mich persönlich steht in einem Gespräch der Gesprächspartner im Mittelpunkt. Geräusche und Stimmen aus dem unmittelbaren Umfeld haben dann kaum noch meine Aufmerksamkeit. Ich konzentriere mich auf mein Gegenüber. Dabei prägen sich mir optische Dinge sehr genau ein - die Person, Farben, Formen, etc.. Der Schwerpunkt meiner Wahrnehmung liegt daher wohl auf der visuellen Ebene. Andere Menschen sind dagegen vielleicht eher akustisch ausgerichtet. Dann werden zum Beispiel die Hintergrundmusik und/oder Geräusche sehr intensiv aufgenommen und bleiben in Erinnerung.


Foto: H. Barz-Lenz

Ansprüche und Erwartungen
Mit Vergleichen stellen wir unser Licht immer wieder unter den Scheffel. Damit geben wir gleichzeitig ein Urteil über besser und schlechter ab. In der Regel geschieht das zu unseren Ungunsten. Und so verurteilen wir uns im Vergleich selbst, noch bevor andere es tun können. Mit  bestehenden gesellschaftlichen Ansprüchen und Vorgaben hängt die allgemeine Messlatte meist viel zu hoch. Leider tun wir uns damit überhaupt keinen Gefallen. Im Vergleich machen wir machen uns doch selbst oft nur "klein und hässlich".

Einzigartigkeit
Unsere  Unverwechselbarkeit sollten wir nie vergessen. Jeder von uns ist und bleibt ein Unikat. Dazu können wir stehen. Wenn wir irgendwelchen Idealvorstellungen hinterherträumen, die aber im Prinzip  gar nicht zu uns passen, dann verlieren wir uns selbst aus den Augen. Auch die Unebenheiten gehören zu uns und machen doch unsere Persönlichkeit erst aus. Wer authentisch und mit Gelassenheit leben möchte, muss sich selbst akzeptieren - ganz ohne Schminke und ohne Schnörkel.
 
Foto: H. Barz-Lenz

Also, schärfen wir unsere Wahrnehmung und streichen wir Vergleiche aus unserem Leben - damit wird es uns viel besser gehen.  

  

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier und jetzt! Pferde kennen weder Vergangenheit noch Zukunft. Sie befinden sich immer in der Gegenwart, also im Hier und Jetzt. Genau dieser Moment zählt und nur der Augenblick wird gelebt. Auf die gegenwärtige Situation wird reagiert - ohne Wenn und Aber.   Nehmen wir deshalb die Pferde einmal als Vorbild, denn sie bewerten und urteilen nicht. Sie sind immer in der Gegenwart und treten uns immer wieder wert- und vorurteilsfrei entgegen. Jeder Tag ist neu und gut. Schlechte Erfahrungen liegen nicht als negatives Startkapital schon am Morgen eines neuen Tages bereit.  Wie könnten wir besser den Tag beginnen. In uns ruhend, wertfrei, neugierig und offen für Neues. Positiv eingestellt, auf alles was heute kommt. Genau diese Haltung können wir von den Pferden lernen.      Meine Gedanken wandern in diesen Tagen doch noch einmal zurück, um für mich wesentliche Ereignisse Revue passieren zu lassen. Nicht nur das Jahr 2021 geht mir durch den Kopf. Ich gehe vielmehr sechs bis sieben in die V

Ohne Worte

Mehr zu diesem interessanten Thema finden Sie im Persönlichkeitsblog von Roland Kopp-Wichmann  Klicken Sie HIER    

Ein Hauch von Lethargie

Foto: www.dreamstime.de    Es gibt Tage, da läuft alles ein wenig gedämpfter ab. Dann verlangsamen sich die Schritte und es ist keine besondere Eile spürbar. Man hat dann alle Zeit der Welt und nichts kann einen aus der Ruhe bringen. Wenn dann noch die Sonne ein paar wärmende Strahlen auf die Erde schickt, entsteht das sichere Gefühl heute kann nichts mehr wirklich schief gehen. Und so einen wunderbaren Tag gab es jetzt gerade.  Der Begriff Lethargie ist ja manchmal im ersten Moment negativ besetzt. Bedeutet er nach Auskunft des Dudens zunächst doch  Trägheit, Antriebslosigkeit oder Untätigkeit. Doch es gibt durchaus auch noch andere Bedeutungen. Schauen wir einmal über die negativen Assoziationen hinweg und richten den Blick auf die positiven Aspekte, die ebenfalls in dem Begriff stecken und hier in den Vordergrund gerückt werden sollen. Auf der Suche nach Synonymen habe ich folgende positive Eigenschaften ausfindig gemacht:    Langmut , Geduld, Nachsicht, Friedfert