Direkt zum Hauptbereich

Gelassenheit

Besonders in angespannten und schwierigen Situationen wünschen wir uns oft mehr Gelassenheit. Entspannt können wir bei Differenzen oder Problemen besser agieren oder reagieren. Oft gelingt uns aber gerade das nicht - Ruhe zu bewahren um so konkret über Lösungen nachzudenken.

Der Adrenalinspiegel steigt und wir geraten schnell aus dem inneren Gleichgewicht. Dabei wäre eine Portion Gelassenheit jetzt gerade ein viel besserer Ratgeber. Damit würde die sonst für die Anspannung verschwendete Energie umgeleitet in ein lösungsorientierte Haltung. Aus einer angespannten Situation wird dann viel schneller eine entspannte Position.

Leichter gesagt als getan. Doch es gibt Möglichkeiten eine Verbesserung der beschriebenen Situation herbeizuführen. Hierzu möchte ich Ihnen das Buch "Ich wünsche mir mehr Gelassenheit - Ein Balancierkurs für die Seele" von Alexandra Bischoff vorstellen und empfehlen.  




Hier finden Sie psychologisch fundierte Tipps zur Selbststärkung. Dazu gehört grundsätzlich: Auf sich aufzupassen und sich angesichts von Stress und fremden Erwartungen nicht zu vernachlässigen. Die Autorin mach Mut mit allen Sinnen zu genießen und beschreibt wie das funktionieren kann. Sie rät weiterhin zur Schärfung unserer Sinne und zeigt mithilfe von Situationsbeschreibungen was wir dafür tun können und wie das funktioniert.

Aber es geht auch um unsere Körperhaltung und Körperspannung, die unsere Körpersprache wesentlich beeinflusst. Die folgende Aussage hat mir so gut gefallen, dass ich sie sofort für meine persönliche Selbststärkung aufgenommen habe: Ich atme alles was geht und positiv ist ein, anschließend atme ich alles was mies und negativ ist aus. Das geht immer und überall. Unsere Atmung stellt eine wichtige Funktion für unser Wohlbefinden dar.


Für mich ist dieses Buch eine sehr schöne Zusammenstellung vieler Faktoren, Übungen und Hilfsmittel zu noch mehr Gelassenheit zu gelangen. Selbstreflexion spielt dabei eine wichtige Rolle. Und wir müssen ebenfalls immer wieder für entsprechende Entspannung sorgen. Vieles ist vielleicht schon bekannt und erscheint uns manchmal sehr banal. Doch warum vergessen wir diese Banalitäten so schnell und oft wieder?

Eine Auffrischung mit Ergänzungen kann also nie schaden, zumal Art und Aufbau des Buches einzigartig ist. Zusätzlich kann diese Lektüre auch eine Bestätigung für schon erzielt Erfolge sein, an die angeknüpft werden kann. Wir erhalten also auch eine gewisse Bestätigung in unserem Tun. Bestätigung bedeutet Anerkennung - und wer möchte darauf schon verzichten. 
 
          

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier und jetzt! Pferde kennen weder Vergangenheit noch Zukunft. Sie befinden sich immer in der Gegenwart, also im Hier und Jetzt. Genau dieser Moment zählt und nur der Augenblick wird gelebt. Auf die gegenwärtige Situation wird reagiert - ohne Wenn und Aber.   Nehmen wir deshalb die Pferde einmal als Vorbild, denn sie bewerten und urteilen nicht. Sie sind immer in der Gegenwart und treten uns immer wieder wert- und vorurteilsfrei entgegen. Jeder Tag ist neu und gut. Schlechte Erfahrungen liegen nicht als negatives Startkapital schon am Morgen eines neuen Tages bereit.  Wie könnten wir besser den Tag beginnen. In uns ruhend, wertfrei, neugierig und offen für Neues. Positiv eingestellt, auf alles was heute kommt. Genau diese Haltung können wir von den Pferden lernen.      Meine Gedanken wandern in diesen Tagen doch noch einmal zurück, um für mich wesentliche Ereignisse Revue passieren zu lassen. Nicht nur das Jahr 2021 geht mir durch den Kopf. Ich gehe vielmehr sechs bis sieben in die V

Ohne Worte

Mehr zu diesem interessanten Thema finden Sie im Persönlichkeitsblog von Roland Kopp-Wichmann  Klicken Sie HIER    

Ein Hauch von Lethargie

Foto: www.dreamstime.de    Es gibt Tage, da läuft alles ein wenig gedämpfter ab. Dann verlangsamen sich die Schritte und es ist keine besondere Eile spürbar. Man hat dann alle Zeit der Welt und nichts kann einen aus der Ruhe bringen. Wenn dann noch die Sonne ein paar wärmende Strahlen auf die Erde schickt, entsteht das sichere Gefühl heute kann nichts mehr wirklich schief gehen. Und so einen wunderbaren Tag gab es jetzt gerade.  Der Begriff Lethargie ist ja manchmal im ersten Moment negativ besetzt. Bedeutet er nach Auskunft des Dudens zunächst doch  Trägheit, Antriebslosigkeit oder Untätigkeit. Doch es gibt durchaus auch noch andere Bedeutungen. Schauen wir einmal über die negativen Assoziationen hinweg und richten den Blick auf die positiven Aspekte, die ebenfalls in dem Begriff stecken und hier in den Vordergrund gerückt werden sollen. Auf der Suche nach Synonymen habe ich folgende positive Eigenschaften ausfindig gemacht:    Langmut , Geduld, Nachsicht, Friedfert