Direkt zum Hauptbereich

Pferde - Stützen des Coachings!

Warum sind gerade Pferde beim Coaching so wertvoll? Und warum ist die Arbeit mit diesen großen Tieren, die uns im ersten Moment durch ihre Masse eine ordentliche Portion Respekt abverlangen, dennoch so erfolgreich?


Pferde haben ein enormes Einfühlungsvermögen und erspüren instinktiv die Gefühle des Menschen. 

Sie fühlen mit ihren feinen Sensoren :
- Aggressionen
- Ängste
- Dominanz
- Gelöstheit
- Sicherheit
- Zuneigung

Und genau diese Fähigkeit ist eine Chance für uns. Das Verhalten der Pferde auf die  Empfindungen des Menschen zeigt punktgenau, wie es uns gerade geht, wie wir auf unsere Mitmenschen wirken, was wir ausstrahlen.





Ähnlichkeiten
Neben diesem einzigartigen Einfühlungsvermögen gibt es tatsächlich auch gemeinsame Strukturen, die Pferd und Mensch verbinden. Pferde leben im Herdenverband. Dieser Herdenverband entspricht ungefähr den menschlichen Gesellschaftsstrukturen. Die Position des Leithengstes oder der erfahrenen Leitstute ist gleichzusetzen mit einem Führungsstatus innerhalb eines Unternehmens - also der Chefposition. Ebenso wie in der Pferdeherde wird hier ausgelotet, wer für diesen Posten geeignet ist. Dazu bedarf es in beiden Systemen einiger Voraussetzungen und zusätzlichem Durchsetzungsvermögen. Die Pferde zeigen uns genau, wo wir in diesem System stehen bzw. wofür wir geeignet sind.


Harmonie
In der Zusammenarbeit zwischen Mensch und Pferd geht es nicht um ein bedingungsloses Kräftemessen nach dem Motto: Wer ist hier der Stärkere? Dabei würde der Mensch im Ernstfall immer unterliegen.
                                      
Pferde sind sehr harmoniebedürftig. Lediglich der immer vorhandene Instinkt des Flucht-Tieres mit den entsprechend  imposanten Reaktionen auf "bedrohliche Situationen" suggeriert dem Menschen Dominanz verbunden mit Ungehorsam. Diese Sichtweise ist zu korrigieren. Denn an dieser Stelle ist deshalb um so mehr Vertrauen gefragt. Es wird nur ein harmonisches Zusammenspiel zwischen Mensch und Pferd geben, wenn der Mensch mit Ruhe und  Vertrauen überzeugt. Diese Voraussetzungen sind beim pferdegestützten Coaching gegeben. Sich darauf einzulassen ist für jede Mentalität eine wunderbare Erfahrung und ein lang anhaltendes Erlebnis.   
 
 
Wohlbefinden
Pferd und Mensch streben gleichermaßen nach Entspannung und Wohlbefinden. Die Instinkte  des Flucht-Tieres sind dafür der Ursprung und bilden die Basis diesen positiven Zustand auch zu erreichen. Pferdegestütztes Coaching hat immer das Ziel Anspannung zu lösen und den Druck aus problematischen Situationen herauszunehmen. Co-Trainer Pferd bietet dabei eine außergewöhnliche Hilfestellung. Sensibel und feinfühlig geht er auf den Menschen ganz individuell ein und spiegelt so 1:1 das momentane Befinden. Auf diese Weise wird der Weg in die Wohlfühlzone geöffnet.

   
Informieren Sie sich hier in der Rubrik Termine/ Seminare über den Erlebnis-Coaching-Tag am 20.März 2015.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier und jetzt! Pferde kennen weder Vergangenheit noch Zukunft. Sie befinden sich immer in der Gegenwart, also im Hier und Jetzt. Genau dieser Moment zählt und nur der Augenblick wird gelebt. Auf die gegenwärtige Situation wird reagiert - ohne Wenn und Aber.   Nehmen wir deshalb die Pferde einmal als Vorbild, denn sie bewerten und urteilen nicht. Sie sind immer in der Gegenwart und treten uns immer wieder wert- und vorurteilsfrei entgegen. Jeder Tag ist neu und gut. Schlechte Erfahrungen liegen nicht als negatives Startkapital schon am Morgen eines neuen Tages bereit.  Wie könnten wir besser den Tag beginnen. In uns ruhend, wertfrei, neugierig und offen für Neues. Positiv eingestellt, auf alles was heute kommt. Genau diese Haltung können wir von den Pferden lernen.      Meine Gedanken wandern in diesen Tagen doch noch einmal zurück, um für mich wesentliche Ereignisse Revue passieren zu lassen. Nicht nur das Jahr 2021 geht mir durch den Kopf. Ich gehe vielmehr sechs bis sieben in die V

Ohne Worte

Mehr zu diesem interessanten Thema finden Sie im Persönlichkeitsblog von Roland Kopp-Wichmann  Klicken Sie HIER    

Ein Hauch von Lethargie

Foto: www.dreamstime.de    Es gibt Tage, da läuft alles ein wenig gedämpfter ab. Dann verlangsamen sich die Schritte und es ist keine besondere Eile spürbar. Man hat dann alle Zeit der Welt und nichts kann einen aus der Ruhe bringen. Wenn dann noch die Sonne ein paar wärmende Strahlen auf die Erde schickt, entsteht das sichere Gefühl heute kann nichts mehr wirklich schief gehen. Und so einen wunderbaren Tag gab es jetzt gerade.  Der Begriff Lethargie ist ja manchmal im ersten Moment negativ besetzt. Bedeutet er nach Auskunft des Dudens zunächst doch  Trägheit, Antriebslosigkeit oder Untätigkeit. Doch es gibt durchaus auch noch andere Bedeutungen. Schauen wir einmal über die negativen Assoziationen hinweg und richten den Blick auf die positiven Aspekte, die ebenfalls in dem Begriff stecken und hier in den Vordergrund gerückt werden sollen. Auf der Suche nach Synonymen habe ich folgende positive Eigenschaften ausfindig gemacht:    Langmut , Geduld, Nachsicht, Friedfert