Direkt zum Hauptbereich

Kompetenzen ins Gleichgewicht bringen!


Wie oft spüren wir eine gewisse Unausgewogenheit in uns. Denn nicht alle unsere Neigungen finden gleichermaßen Berücksichtigung. Sehr oft steht die Frage bzw. die Forderung im Raum sich für eine Sache, Aufgabe, Vorliebe, eben für einen bestimmten und streng abgegrenzten Bereich entscheiden zu müssen.

Klar, wir müssen uns mal entscheiden, wenn es um eine Ausbildung und um einen Beruf geht. Hier gilt es die ersten Prioritäten zu setzen. Die persönlichen Talente sollten bei der Berufswahl Berücksichtigung finden. Schließlich soll Arbeit ja auch Spaß machen. Doch wie oft ist diese erste Wahl dann doch nicht die "Erste Wahl" im eigentlichen Sinne. Der Mensch ist eben nicht perfekt, kann  sich irren und birgt in der Regel mehrere Begabungen in sich.  

Dann aber an der ersten  Entscheidung dauerhaft festzuhalten macht bestimmt nicht glücklich. Oft bemerken wir Unstimmigkeiten doch erst, wenn wir uns bereits auf den Weg gemacht haben.  Vom Prinzip her ist das auch ganz normal. Denn erst mit der Praxis und den entsprechenden Erfahrungen zeigt  sich die Realität.  Und die deckt sich dann nicht  zwingend mit den persönlichen Vorstellungen.

Gott sei Dank führt ein einmal eingeschlagener Weg auch über Kreuzungen, Ab- und Ausfahrten und verfügt über Wendemöglichkeiten. Es gibt eben nicht nur ganz streng abgegrenzt ein:
 
ENTWEDER  - ODER,
sondern Gott sei Dank auch ein:
  
SOWOHL - ALS AUCH.  

Und damit eröffnen sich : 
 
Neue Wege
"Wohin die Reise auch geht,
hängt nicht davon ab,
woher der Wind weht,
   sondern wie man die Segel setzt."
                                                                                                          
                                                                                                            (Werner Bethmann)
 
Jeder muss jedoch für sich selbst aktiv werden und die eigenen Stärken und Fähigkeiten in das ganz persönliche Verhältnis zueinander setzten. Das bedeutet die oft ganz unterschiedlichen Neigungen  entsprechend zu kombinieren und in Relation zu setzen. Es gilt dabei zu beantworten, wie die eigene Gewichtung tatsächlich aussehen soll. Welche Kompetenzen und Bedürfnisse sollen dabei zukünftig mehr oder weniger Raum erhalten? Und ganz wichtig, in welcher Konstellation fühle ich mich am wohlsten?
 
 
Hierbei kann pferdegestütztes Coaching eine großartige Unterstützung sein. Das Pferd ist ein sehr feinfühliger Co-Trainer, der Unbewusstes sichtbar werden lässt. Mit einer Kommunikation ohne Worte bringen uns die Pferde auf den ganz persönlichen Weg. Barrieren werden so beseitigt und die Sicht auf die eigenen Stärken und Qualitäten bekommt klare Konturen. Damit kommen wir uns selber einen Schritt näher. Ein

SOWOHL - ALS AUCH 
 
rückt in greifbare Nähe und wird realisierbar. Mit einem pferdegestützten Coaching geben Sie Ihrer Persönlichkeit mehr Raum und eröffnen sich damit mehr Möglichkeiten für neue Wege. Über den Ablauf  eines Einzelcoachings, in dem der ungewöhnliche Co-Trainer  eine entscheidende Rolle spielt,  informiere ich Sie gerne individuell. Sprechen Sie mich an.   

 
 
 
 

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hier und jetzt! Pferde kennen weder Vergangenheit noch Zukunft. Sie befinden sich immer in der Gegenwart, also im Hier und Jetzt. Genau dieser Moment zählt und nur der Augenblick wird gelebt. Auf die gegenwärtige Situation wird reagiert - ohne Wenn und Aber.   Nehmen wir deshalb die Pferde einmal als Vorbild, denn sie bewerten und urteilen nicht. Sie sind immer in der Gegenwart und treten uns immer wieder wert- und vorurteilsfrei entgegen. Jeder Tag ist neu und gut. Schlechte Erfahrungen liegen nicht als negatives Startkapital schon am Morgen eines neuen Tages bereit.  Wie könnten wir besser den Tag beginnen. In uns ruhend, wertfrei, neugierig und offen für Neues. Positiv eingestellt, auf alles was heute kommt. Genau diese Haltung können wir von den Pferden lernen.      Meine Gedanken wandern in diesen Tagen doch noch einmal zurück, um für mich wesentliche Ereignisse Revue passieren zu lassen. Nicht nur das Jahr 2021 geht mir durch den Kopf. Ich gehe vielmehr sechs bis sieben in die V

Ohne Worte

Mehr zu diesem interessanten Thema finden Sie im Persönlichkeitsblog von Roland Kopp-Wichmann  Klicken Sie HIER    

Ein Hauch von Lethargie

Foto: www.dreamstime.de    Es gibt Tage, da läuft alles ein wenig gedämpfter ab. Dann verlangsamen sich die Schritte und es ist keine besondere Eile spürbar. Man hat dann alle Zeit der Welt und nichts kann einen aus der Ruhe bringen. Wenn dann noch die Sonne ein paar wärmende Strahlen auf die Erde schickt, entsteht das sichere Gefühl heute kann nichts mehr wirklich schief gehen. Und so einen wunderbaren Tag gab es jetzt gerade.  Der Begriff Lethargie ist ja manchmal im ersten Moment negativ besetzt. Bedeutet er nach Auskunft des Dudens zunächst doch  Trägheit, Antriebslosigkeit oder Untätigkeit. Doch es gibt durchaus auch noch andere Bedeutungen. Schauen wir einmal über die negativen Assoziationen hinweg und richten den Blick auf die positiven Aspekte, die ebenfalls in dem Begriff stecken und hier in den Vordergrund gerückt werden sollen. Auf der Suche nach Synonymen habe ich folgende positive Eigenschaften ausfindig gemacht:    Langmut , Geduld, Nachsicht, Friedfert